Zweifellos gehört Cold Steel zu den führendsten Herstellern sicherer und zugleich starker Klappmesser auf unserem Planeten. Dies ist eine von vielen Vorteilen, welche Cold Steel von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Cold Steels neueste Verbesserung ist die zum Patent angemeldete Tri-Ad®-Arretierung. Entwickler dieses neuen Tri-Ad’s® Verriegelungs-Mechanismus ist Andrew Demko. Es basiert auf einem älteren Patent des sehr talentierten Erfinders John PerMar, der Arretierstift: Die Grundlage für die Stärke des Tri-Ad®-Systems, neben anderen Verfeinerungen, ist die Anwendung eines neuartigen Arretierstiftes, welcher die Belastungen der positiven und negativen, vertikalen Drücke, die das Schloss aufnehmen muss, neu verteilt. Der Arretierstift nimmt sämtlichen positiven Druck auf, überträgt ihn auf den Griffrahmen und die Füllung, wo er effektiver abgeleitet werden kann. Negative Drücke, erzeugt z.B. durch Hebeln, Graben oder Bohren werden abgeleitet, weil der Arretierstift vom Kipphebel Gegendruck erhält und diesen in die Griffschalen ableitet. Kipphebel und Drehpunkt können somit nicht nachgeben.

Die TriAd-Verriegelung

Selbst nachstellen:
Abgesehen davon, dass man die Verriegelung frei von Flusen halten sollte, braucht sie wenig Pflege. Sie ist entwickelt, um sich selbst ein-und nachzu-stellen. Nach einiger Zeit, wenn Material beginnt, sich abzunutzen, sorgt das Tri-Ad®-System dafür, dass der Blockierungsriegel sich immer tiefer in die Schlossaussparung, zwischen Arretierungsstift und Nut am Klingendrehpunkt, keilt. Diese Besonderheit gewährleistet eine sichere und verlässliche Blockierung der Klinge.

Die Stärke der Tri-Ad® Arretierung:
Der exklusive Tri-Ad®-Sperrmechanismus ist unglaublich stark. Im obigen Bild sieht man ein Code-4 Messer, das ein Gewicht von ca. 113 kg aushält. Einige Cold Steel Klappmesser halten bis zu 270 kg. 
Negative Belastung auf die Verriegelung wird auf den Kipphebel übertragen, welcher sie nach vorne auf die Klinge weitergibt. Der Arretierstift nimmt ein Großteil dieser Kraft auf und leitet sie weiter in Griffrahmen und -schalen.
Positive Belastung auf die Schneide wird über den Arretierungsstift in den Griffrahmen und die Schalen transferiert, wo sie effektiver absorbiert wird.  

Die Klinge ist um den Arretierungsstift gelagert, dies vermindert Materialverschleiß. Der Arretierungsstift dämpft und verteilt die Kräfte, die auf die Klinge wirken. Die Flächen der Verriegelung und des Klingengelenks fügen sich exakt ineinander. Die leichte Neigung der Verriegelung zwingt sie unter Druck immer nach innen anstatt nach außen. Die Nut ist bewusst tiefer gehalten, um dem Kipphebel bei Verschleiß Platz für die automatische Nachjustierung zu bieten. Das Stiftloch des Kipphebels ist ausreichend groß gewählt, um die autom. Nachjustierung zu ermöglichen.

In diesem Video sieht man sehr schön, warum dieses Verriegelung so genial ist, wie die Kraft abgeleitet wird und die automatische Nachjustierung funktioniert.

Zurück

Newsletter Anmeldung:

Parse Time: 0.560s